Get Adobe Flash player

Ein Bittgesuch an den Hausverwalter

Sehr geehrter Hausverwalter!

 

Vorerst möchte ich mich für die schöne Wohnung recht herzlich bedanken und ersuche sie um die Trockenlegung der Selbigen. Da sie es mir vor dreizehn Jahren versprochen haben. Nun habe ich Rheumatismus und ein Kind, was auf die Feuchtigkeit zurückzuführen ist. Ich muss sie dringend bitten mich in kürzester Zeit zu befriedigen, sonst sehe ich mich vergenotwendigt und muss mich an die Öffentlichkeit wenden. Da könnte es passieren, dass sie noch weitere Beschwerden erhalten. Vielleicht lieber Herr Hausverwalter könnten sie das Nächste mal mehr Verhütungsmittel hinein geben lassen, um die Feuchtigkeit in den Griff zu bekommen. Denn ich kann mir solche Krankheiten nicht leisten, weil ich meinem Mann den Haushalt führen muss und dann braucht er mich fallweise noch für andere Zwecke. Sie müssen wissen Herr Hausverwalter. Was ich für meinen Mann bin, bin ich auch noch für viele andere, denn wo eine Hand ist, da ist die zweite nicht sehr weit. Sie werden es an meinem Schreiben schon gemerkt haben, was ich einmal in die Hand nehme, bekommt auch ganz schnell Füße. Und dahingehend ist mein Gesuch zu verstehen, denn ohne Unterstützung Ihrerseits, ist mein Mann aufgeschlagen (aufgehaut ist er). Also er ist am Ende mit seinem Latein, aber ich sage immer, besser ein bisschen Jägerlatein als gar keine Fremdsprachen. Ja und so hat mein Mann gesagt, ich soll ganz schnell an sie dieses Gesuch schreiben, damit sie sich die nasse Stelle ansehen und sofort Abhilfe schaffen können. Aber bitte Herr Hausverwalter, sollten sie vergehindert sein, schicken sie ganz schnell jemand anderen, aber bitte keinen Neuling, der was damit noch nie etwas zu tun gehabt hat. Sonst ist die ganze Arbeit umsonst und für unnötige Arbeiten habe ich ja sowieso meinen Mann. Er versuchte schon einige Male sein Glück, aber die Feuchtigkeit blieb. Noch dazu habe ich vor, ein zweites Kind zu bekommen, da werden sie es sicher verstehen, dass ich meinen Mann nicht länger herum pfuschen lassen kann. Sehr geehrter Herr Hausverwalter, ich freue mich schon auf Ihre Hilfe. Die Nässe ist mir fast unerträglich geworden, sie wissen ja, auch wegen dem zweiten Kind. Sollten Sie Herr Hausverwalter einmal in Not geraten, sei es Ihre Frau wird krank oder sie verreist für längere Zeit um sich zu erholen, so bin ich gerne bereit Ihnen auszuhelfen, auf eine baldige Befriedigung hofft.


Ihre sehr unterlegene Mieterin.